Archiv des Autors: Koffer

Egan – Manhattan Beach (Chapter Five)

It was clear to her now she had always wanted to be a diver, to walk along the bottom of the sea.

Veröffentlicht unter Gelesen | Kommentar hinterlassen

Auster – 4 3 2 1 (1.4)

[…] and frankly, kid, it’s one hell of a beautiful mess, isn’t it?

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Jackie Brown

I’ll send you a postcard, partner.

Veröffentlicht unter Gesehen | Kommentar hinterlassen

Brontë – Jane Eyre (Chapter IX)

April advanced to May: a bright serene May it was; days of blue sky, placid sunshine, and soft western or southern gales filled up its duration. And now vegetation matured with vigour; Lowood shook loose its tresses; it became all … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Brontë – Jane Eyre (Chapter XXXI)

Whether is it better, I ask, to be a slave in a fool’s paradise at Marseilles—fevered with delusive bliss one hour—suffocating with the bitterest tears of remorse and shame the next—or to be a village-schoolmistress, free and honest, in a … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Brontë – Jane Eyre (Chapter XVIII)

[…] and then, having fetched a novel from the library, had flung herself in haughty listlessness on a sofa, and prepared to beguile, by the spell of fiction, the tedious hours of absence. The room and the house were silent: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Dumas – Der Graf von Monte Christo (112. Kapitel, Die Abreise)

Bald erschien vor ihren Augen Marseille, weiß, warm, lebendig; Marseille, die jüngere Schwester von Tyrus und Karthago, welche ihnen in der Herrschaft des mittelländischen Meeres folgt, das immer jüngere Marseille, je älter es wird. Für beide waren jener runde Turm, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Dumas – Der Graf von Monte Christo (95. Kapitel, Vater und Tochter)

Wohlan, mein lieber Vater, im Schiffbruch des Lebens, denn das Leben ist der ewige Schiffbruch unserer Hoffnungen, werfe ich mein unnützes Gepäck ins Meer, weiter nichts, und handle nach meinem Willen, geneigt, vollkommen allein zu leben und folglich vollkommen frei.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Dumas – Der Graf von Monte Christo (50. Kapitel, Die Familie Morrel)

Maximilien, es war Edmond Dantès!

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Ahmad Jamal (feat. Abd Al Malik) – Marseille

Veröffentlicht unter Gehört | Kommentar hinterlassen