Monatsarchiv: September 2011

Mercier – Nachtzug nach Lissabon (Der Aufbruch; 1)

Es war keine Wut, die sich in lauten Worten würde entladen können, um dann zu verrauchen. Es war eine verbissene, nach innen gewandte Wut, die schon lange in ihr glimmen mußte. Ich finde das andere Zitat nicht!

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Gorz – Brief an D. (div.)

Du warst dazu verurteilt, stark zu sein, weil Du Dich in der ganzen Welt auf niemanden verlassen konntest. Immer habe ich Deine Stärke gespürt und gleichzeitig die ihr zugrunde liegende Zerbrechlichkeit. Ich liebte Deine überwundene Zerbrechlichkeit, ich bewunderte Deine zerbrechliche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Boyle – Riven Rock (Teil I: Die Ära Hamilton – Eva)

Er stand dabei, verschüchtert, in Kniehosen und einem zu engen Hemdkragen, und versuchte sich dem Gedränge zu entziehen. Er hatte nie geahnt, daß der Tod so laut sein konnte. […] und sie lachte mit offenem Mund über den großen, ständig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen