Böll – Haus ohne Hüter (17)

Im Himmel zog ein unsichtbares Flugzeug eine breite, weiße Schleppe hinter sich her: fluserig, aufgeweichte Spur, die sich verbreiterte, auflöste. Nichts war vom Flugzeug zu sehen. Nella versuchte, sich den Flieger vorzustellen: Sturzhelm und schmales, traurig verbissenes Gesicht; sie versuchte sich in seine Lage zu versetzen. Winziger See dort unten, stecknadelkopf-, fingernagel- oder armbanduhrgroße aufgekräuselte grüne Fläche zwischen grünen Wäldern. Sah er sie?

Advertisements
Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Wald

img_20180904_181105851

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Esterházy – Esti (Der unendliche Paradiesapfel)

Wir kannten seine Meerestheorie, das Meer macht ein Land besser, befreit es von den eigenen Fesseln, die Menschen heben den Kopf, in Ländern am Meer liegt der Horizont einfach höher, gehen Frauen und Männer stolzer, ohne eingebildet zu sein, sie kennen keinen Neid (dabei kennt ihn jeder), in Ländern am Meer wird das Unendliche sichtbar, selbst die Werktage verunendlichen sich, selbst die nichtssagenden Dienstage bekommen ein wenig Feierlichkeit, deshalb können die Hiesigen, wenn sie nicht auf der Hut sind, leicht an Größenwahn leiden, sie sind nicht selbstherrlich, doch sie genießen das selbstherrlich.
Wir riefen im Chor: Du hast das Meer gesehen!

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Bulgakow – Der Meister und Margarita (28 Die letzten Abenteuer von Korowjew und Behemoth)

»Dostojewski ist tot «, sagte die Frauenperson, aber nicht sehr sicher.
» Ich protestiere!« rief Behemoth hitzig. » Dostojewski ist unsterblich!«

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Richter – Frisch an die Arbeit

Ich bin nicht so für morgens, eigentlich. Am besten fange ich später an. Der Morgen ist schon gut, aber nur theoretisch gut.

Podcast.

Veröffentlicht unter Gehört | Kommentar hinterlassen

Pamuk – Das neue Leben (Zwölftes Kapitel)

Ich tat, als müsse ich sterben vor Gram, und lief, sterbend vor Gram, hinein in die Finsternis.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Goethe – Die Leiden des jungen Werther (Erstes Buch, Am 20. Januar)

Des Abends nehme ich mir vor, den Sonnenaufgang zu genießen, und komme nicht aus dem Bette; am Tage hoffe ich, mich des Mondscheins zu erfreuen, und bleibe in meiner Stube. Ich weiß nicht recht, warum ich aufstehe, warum ich schlafen gehe.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen