Schlagwort-Archive: Irving

Irving – Witwe für ein Jahr (Der Leser)

Ruth Cole hatte es nicht nur mit einem Polizisten zu tun, der nach ihr suchte. Sie hatte einen altmodischen Leser auf den Fersen.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Irving – Straße der Wunder (Verlorene Kinder)

Auch die Schlaflosigkeit war für Juan Diego weder etwas Neues noch übermäßig beunruhigendes; es hatte fast etwas Tröstliches, nachts mit seinen inneren Dämonen allein im Dunkeln zu liegen.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Irving – Laßt die Bären los!

Nachts legt sich also der Sturmwind der Welt, dachte ich. Und ich dachte: Na, und wenn schon? Denn ich hatte mich entweder mit zu vielen zusammenhängenden oder unzusammenhängenden Dingen betäubt.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Irving – Bis ich dich finde (Nicht alt genug)

„Was für eine Wut, Jack?“ sagte sie und drückte ihn mit einem ihrer großen, nackten Knie an ein Waschbecken. Da war sie, in seiner Magengrube: die sogenannte Knochenbrust. „Die stille, innere Wut – die Wut, die nicht vergeht“, sagte Jack … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Irving – Zirkuskind (Die Teufelin höchstpersönlich; Vorbereitung auf Rahul)

„Und wenn man über das Meer nach Westen gehen würden – von Bombay geradewegs über das Arabische Meer –, wohin würde man da kommen?“ fragte Nancy. „Sagen wir, nach Westen und ein bisschen nach Norden“, fügte sie hinzu. „Na ja“, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Irving – Gottes Werk und Teufels Beitrag (6; Ocean View)

„Du hast niemals den Ozean gesehen?“ fragte Wally Homer. „Das ist richtig“, sagte Homer Wells. „Das ist nicht lustig“, sagte Wally ernst. „Richtig“, sagte Homer.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Irving – Letzte Nacht in Twisted River (Pseudonym)

Wie kann man jemanden nicht sehen, der einem so viel bedeutet wie er?, dachte Daniel in Iowa, während der Frühlingsregen fiel.

Veröffentlicht unter Gelesen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen