Dumas – Der Graf von Monte Christo (112. Kapitel, Die Abreise)

Bald erschien vor ihren Augen Marseille, weiß, warm, lebendig; Marseille, die jüngere Schwester von Tyrus und Karthago, welche ihnen in der Herrschaft des mittelländischen Meeres folgt, das immer jüngere Marseille, je älter es wird. Für beide waren jener runde Turm, jenes Fort Saint-Nicolas, jenes Stadthaus von Puget, jeder Hafen mit den Quais von Ziegelstein, wo beide als Kinder gespielt hatten, erinnerungsreiche Anblicke. Daher verweilten beide in gemeinsamer Übereinstimmung auf der Canebière.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s