Itkonen – Ein flüchtigs Leuchten

Warum taten diese Menschen das? Was hielt sie in Bewegung? Selbstbetrug, Blindheit oder Dummheit? Warum gaben sie nicht einfach auf? Warum gaben nicht alle Menschen auf der ganzen welt gleichzeitig auf? Es hatte doch alles keinen Sinn Alles war in gleichem Maße vergebens, alles ging ohnehin unter, nichts blieb übrig. In jenem Herbst, in jenem Zimmer kamen mir solche Gedanken wie Erkenntnisse vor, wie Momente der Vernunft: Ich hatte etwas verstanden, was keiner vor mir verstanden hatte.

(S.307)

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s