Kertész – Eine Geschichte

Ich mache mich davon, die Hand schützend gegen die von meiner Schulter hängenden Tasche gepreßt, ich wage nicht, stehenzubleiben, ich gebe nichts, ich kaufe nichts, ich bin mißtrauisch, in mir ist keine Liebe. In mir ist keine Liebe.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kertész – Eine Geschichte

  1. Marina schreibt:

    Das mag ich. So geht es mir auch oft, wenn ich in der Stadt bin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s