Tamminen – Eros des Nordens (II, 29)

Sie kommen ihm vor wie Angst vor der Dunkelheit, und die Dunkelheit kommt jeden Tag, und dunkel ist es dort, wo er noch nicht gewesen ist. Seine Ängste kommen ihm wie bange Hektik vor, wie der Versuch, komplette eingebildete Ereignisketten zu erfinden als Wegweiser in eine Dunkelheit, in der man keinen Wegweiser braucht, die ein und die selbe offene Landschaft ist, durch die er jetzt saust, ohne sich umzublicken.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s