Friedman – Zwei Koffer (170)

Selbst, wenn er sie findet, wird nicht alles wieder gut. Denn es geht ihm eigentlich gar nicht um die Geige oder die alten Fotos. Er glaubt, die Koffer könnten ihm zurückgeben, was der Krieg zerstört hat. Berlin, seine Jugend, seinen Vater, seine Mutter, alles, was er damals hatte und war. Nicht seine Koffer sind weg, er selbst ist in diesen Scheißkrieg verlorengegangen. Und eigentlich wir alle. Wir sind alle verschollen.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Friedman – Zwei Koffer (170)

  1. Flocke schreibt:

    Sind wir wohl.

  2. Flocke schreibt:

    Verschollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s