Heine – Aus den Memoiren des Herren Schnabelewopski (Kapitel VIII)

Selbstbewußte Naivität und Knoblauch.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Heine – Aus den Memoiren des Herren Schnabelewopski (Kapitel VIII)

  1. dAnath-alÁvye schreibt:

    Komm mir nicht mit dem Schnabelewopski… da drin komm ein holländisches Theaterstück vor, bei dem es sich in realitas – Heine sah es wohl seinerzeit in London – um Fitzballs The ghost Ship handelte – eine freie, abgewandelte Versino des Legende des fliegenden Holländers. Also: Fitz verwurschtelt,s heine verpanscht es und dann kommt der Hörr Wagner daher und vermurkst den Abschrieb eines nicht Original-nahen Abschriebs zu einer Oper. Gnah.

    (Ich bevorzuge die (vage) Originallegende, denn ich schreibe einen Essay darüber, jaha.)

    Großartigste Grüße, Danath

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s