Dostojewskij – Der Doppelgänger (Kapitel zehn)

Unser Held verbrachte eine sehr schlechte Nacht, das heißt, er konnte nicht einmal für fünf Minuten richtig einschlafen; es war, als hätte irgendein Schelm ihm geschnittene Borsten ins Bett gestreut. Er verbrachte die ganze Nacht in einer Art Halbschlummer oder Halbwachen, wobei er sich von einer Seite auf die andere warf, stöhnte, ächzte, für ein Augenblickchen entschlummerte, in der nächsten Minute wieder erwachte. Und alles das war begleitet von seltsamer Seelenangst, unklaren Erinnerungen, widerwärtigen Visionen – mit einem Wort: von dem Unangenehmsten, was sich denken ließ.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s