Dostojewskij – Der ewige Ehemann (Weltschaninow)

[…] dagegen sprach aus ihnen [den Augen] der Zynismus eines nicht ganz moralischen, müde gewordenen Menschen und Verschlagenheit, am häufigsten aber Spott und noch ein neuer Ausdruck, den sie vorher nicht gehabt hatten: Melancholie und Schmerz, eine Art zerstreuter, gleichsam gegenstandsloser, aber starker Melancholie. Diese Melancholie stellte sie vor allem ein, wenn er alleine war.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s