Dostojewskij – Arme Leute (Brief vom 11. Juni)

Als ich krank war, glaubte ich die ganze Zeit, ich würde sterben müssen, ganz bestimmt sterben. Sie können sich denken, was ich gestern empfunden, wie ich mich gefühlt habe! Seien sie mir nicht böse, daß ich gestern so traurig war; ich habe mich sehr wohl, sehr leicht gefühlt, doch in meinen schönsten Augenblicken bin ich aus irgendeinem Grunde stets traurig. Und daß ich geweint habe, hat nicht zu bedeuten; ich weiß ja selbst nicht, warum ich immer weine. Meine Sinne sind gereizt und empfindlich; meine Empfindungen sind krankhaft.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s