Dostojewskij – Die Sanfte (Kapitel I, 3. Der Edelste zwar der Mensch, aber ich kann selber doch nicht so recht daran glauben)

Und zwar bestand ich so sehr darauf, daß sie nach und nach immer schweigsamer wurde. Sie öffnete nur immer weiter die großen Augen, sie hörte, sie schaute und verstummte schließlich.

[…] ich sprach fast ohne Worte. Ich bin ein großer Künstler, ohne Worte zu sprechen, mein ganzes Leben ist ein Gespräch ohne Worte, und ich habe in mir selber ganze Tragödien wortlos erlebt. Oh, bin ich denn nicht auch unglücklich gewesen! Mich hatten alle verstoßen und vergessen und doch war niemand, niemand da, der es gewußt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Gelesen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s